Doorgaan naar hoofdcontent

U.S. Supports Terrorists Al-Nusra

„Tote Soldaten und Angriffe auf russische Städte“- Moskau reagiert auf US-Drohungen 


POLITIK 15:27 29.09.2016(aktualisiert 18:24 29.09.2016) 

 Die USA haben nun zugegeben, dass sie die Terroristen in Syrien kontrollieren. So hat das Moskauer Verteidigungsministerium die jüngste Drohung gegen russische Soldaten und Flugzeuge gewertet. Ausgesprochen wurde diese Drohung von John Kirby, dem Sprecher des US-Außenamtes.

 Lawrow macht Kerry auf US-Waffenlieferungen an terroristische Nusra-Front aufmerksam Kirby hatte gewarnt, dass, wenn der Bürgerkrieg in Syrien andauere, die Terroristen „russische Interessen und vielleicht sogar russische Städte angreifen“ würden und Russland „seine Soldaten in Leichensäcken nach Hause schicken, Ressourcen, vielleicht auch weitere Flugzeuge verlieren“ würde. „Nun sind die Masken gefallen“, kommentierte Igor Konaschenkow, Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am Donnerstag.  Kirbys Worte seien „ein klares Bekenntnis, dass die Opposition, die angeblich einen Bürgerkrieg in Syrien führt, in Wahrheit ein US-kontrolliertes internationales Terrornetzwerk ist.“ „Es ist erschütternd, wie weit der US-amerikanische Einfluss auf die Terroristen greift und nun auch bis nach Russland reicht“, sagte Konaschenkow. Nach seinen Angaben werden Operationen der Extremisten in Syrien von „geheimen Spezialisten“ geplant und gesteuert. 

 „Harte Antwort“ an Moskau und Damaskus: Diese Militärlösungen erörtert Washington Russland wisse wohl, „wie viele Spezialisten sich nicht öffentlich in Syrien aufhalten und wo genau sie sind“. Russland sei weiter zu einem Dialog mit den USA und zum gemeinsamen Vorgehen gegen die Terroristen bereit, werde jedoch keine Drohungen gegen seine Bürger und Soldaten dulden, und auch nicht einmal eine Anspielung auf Drohungen. „Auch wenn Herr Kirby seine Admiralsuniform unlängst durch einen zivilen Anzug als Außenamtssprecher gewechselt hat, darf er nicht vergessen, was Offiziersehre ist“, sagte Konaschenkow.  Er gehe davon aus, dass Kirby sich der Folgen seines Statements bewusst sei. 

Syrien: Koalition greift Assads Armee an - 62 Tote Am 17. September hatten Kampfjets der US-geführten Koalition die syrische Regierungsarmee im Raum Deir ez-Zor angegriffen und 62 syrische Soldaten getötet, rund 100 weitere wurden verletzte. Die syrische Armee erklärte daraufhin die von Russland und den USA ausgehandelte Waffenruhe für beendet — schließlich hatten sich die Rebellen nicht daran gehalten. Russland kritisierte den Angriff scharf und machte die Rebellen für das Scheitern der Waffenruhe verantwortlich. US-Außenminister John Kerry forderte jedoch, Russland solle Schritte unternehmen, um die Waffenruhe wiederherzustellen. Er drohte, dass die USA anderenfalls die „Zusammenarbeit“ mit Russland in Sachen Syrien beenden würden. 1624 ... 38411 Zum Thema: Die USA haben die Waffenruhe in Syrien boykottiert - Experte Sacharowa an Kirby: Wer genau soll „Angriffe auf russische Städte“ ausüben? Terroristen-Kommandeur im Interview: USA beliefern Al-Nusra direkt mit Waffen Tags: John Kirby, Igor Konaschenkow, USA, Russland, Syrien

Mehr: 


https://de.sputniknews.com/politik/20160929/312755998/usa-russland-syrien-drohungen-reaktion.html

Reacties

  1. Een ieder die die smerige uitspraken van Kirby gelezen heeft, heeft exact dezelfde conclusie
    getrokken als de Russen kennelijk doen.

    Niet dat dat heel erg belangrijk was -- wie de zaak volgde, al was het maar als geïnteresseerde
    leek, wist allang hoe de vork in de steel zit.

    Ondertussen zijn dat soort dreigementen-by-proxy wel een teken dat Washington er greep op is
    verloren. Wie macht heeft, hoeft niet te dreigen. Wie de macht dreigt te verliezen, wordt een
    blaaskaak. De Russen weten ook dat.

    BeantwoordenVerwijderen

Een reactie posten

Populaire posts van deze blog

Geert Mak Pleit Nu Voor Vriendschap met Rusland

Ik kwam zojuist mijn oude vriend, de bestseller-auteur en mainstream-opiniemaker Geert Mak in de regen op straat tegen. Na elkaar te hebben begroet, vertelde Geert mij dat hij van oordeel is dat Europa zo snel mogelijk met Rusland om de tafel moet gaan zitten, om de opgelopen spanningen te deëscaleren. De VS heeft heel andere belangen dan 'wij,' aldus Mak, die benadrukte dat de macht van 'onze' Atlantische bondgenoot ingrijpend aan het afnemen is. Kortom, ik hoorde wat ikzelf al enige jaren op mijn weblog schrijf. Opvallend hoe een Nederlandse opiniemaker binnen zo'n betrekkelijk korte tijd zo wezenlijk van oordeel kan veranderen.  Immers, Mak’s gevaarlijke anti-Rusland hetze was een treffend voorbeeld van zijn opportunisme. Mei 2014 beweerde op de Hilversumse televisie de zogeheten ‘chroniqueur van Amsterdam, Nederland, Europa en de VS,’ dat er sprake was van een 'Russische gevaar,’ aangezien ‘meneer Poetin’ aan ‘landjepik’ deed en dat de Russische president d…

America Has Been at War 93% of the Time Since 1776

America Has Been at War 93% of the Time – 222 out of 239 Years – Since 1776 By Washington's Blog Global Research, December 26, 2017 Washington's Blog 20 February 2015 Region:  Theme: 

Native American Rape Survivors

A sign marks the entrance to White Earth Indian Reservation in Mahnomen County, Minn. (J. Stephen Conn / CC 2.0) WHITE EARTH RESERVATION, Minn.—Candice (not her real name) awoke with a start. Someone was pulling down her sweatpants. It was a male friend. “Stop!” she shouted. He kept groping her. She kicked him and he fell off the bed. She dashed out of the bedroom, tripping and tumbling down the stairs. Gripped with fear, she heard his footsteps behind her in the dark and forced herself to stand upright as she staggered out to the porch. Candice was still intoxicated. She got into her car and drove into a ditch. A white police officer pulled up. She struggled to hold back tears as she told him about the attempted rape. All the officer saw was a drunk and disorderly Native American woman. He dismissed Candice’s report of sexual assault as a lie she had made up to avoid getting a DUI. He did not take her to the hospital for a forensic exam. The sexual assault was not recorded in his pol…