woensdag 19 december 2018

United States Preparing War Between Latin-American States

The United States are preparing a war between Latin-American states


Little by little, the partisans of the Cebrowski doctrine are advancing their pawns. If they must cease creating wars in the Greater Middle East, they’ll just turn around and inflame the Caribbean Basin. Above all, the Pentagon is planning to assassinate an elected head of state, ruin his country, and undermine the unity of Latin-America.
 | DAMASCUS (SYRIA) 
+
JPEG - 26.4 kb
Speaking before the anti-Castro community at Miami Dade College, John Bolton denounced « This tyrannical troïka, spreading from Havana to Caracas via Managua, [which] is the cause of immense human suffering, the motor for huge regional instability, and the genesis of a squalid nest of Communism in the Western hemisphere ». 
John Bolton, the new US National Security Advisor, has relaunched the Pentagon’s project for the destruction of the State structures in the Caribbean Basin.
We remember that in the aftermath of the 9/11 attacks, the Secretary for Defense at that time, Donald Rumsfeld, created the Office of Force Transformation and nominated Admiral Arthur Cebrowski as its Director. Its mission was to train the US army for its new role in the era of financial globalisation. It was designed to change military culture in order to destroy the State structures of the regions which were not connected to the global economy. The first chapter of this plan consisted of dislocating the « Greater Middle East ». The second stage was intended to perform the same task in the « Caribbean Basin ». The plan was designed to destroy some twenty coastal and insular States, with the exception of Colombia, Mexico and as far as possible, territories belonging to the United Kingdom, the United States, France and Holland.
When he arrived at the White House, President Donald Trump opposed the Cebrowski plan. However, two years later, he has so far only been able to prevent the Pentagon and NATO from handing over States to the terrorist groups they employ (the « Caliphate »), but not to stop manipulating terrorism. Concerning the Greater Middle East, he has managed to diminish the tension, but the wars still continue there at lower intensity. Concerning the Caribbean Basin, he restrained the Pentagon, forbidding them to launch direct military operations.
Last May, Stella Calloni revealed a note from Admiral Kurt Tidd, Commander in Chief of SouthCom, exposing the operations aimed at Venezuela [1]. A second penetration was simultaneously implemented in Nicaragua, and a third, running for the last half century, against Cuba.
Working from several previous analyses, we concluded that the destabilisation of Venezuela - beginning with the guarimbas movement, continued by the attempted coup d’etat of February 2015 (Operation Jericho) [2], then by attacks on the national currency and the organisation of emigration - would end with military operations [3] led from Brazil, Colombia and Guyana. Multinational manoeuvres of troop transport were organised by the United States and their allies in August 2017 [4]. This was made possible by the election of pro-Israëli President Jair Bolsonaro, who will come to power in Brasilia on 1 January 2019.
JPEG - 39.2 kb
Brazilian Vice-President Hamilton Mourão with President Jair Bolsonaro. 
The next Vice-President of Brazil will be General Hamilton Mourão, whose father played an important role in the pro-US military coup d’etat of 1964. He has made himself famous by his declarations against Presidents Lula and Rousseff. In 2017, he declared – on behalf of the Grand Orient of Brazil – that the time for a new military coup d’etat had arrived. Finally, he was re-elected with President Bolsonaro. In an interview with the magazine Piaui, he announced an impending overthrow of the Venezuelan President, Nicolás Maduro, and the deployment of a Brazilian « peace » force (sic). Faced with the gravity of these statements, which constitute a violation of the United Nations Charter, elected President Bolsonaro declared that no-one had any intention of going to war with anyone, and that his Vice-President talked too much.
In any case, during a Press conference on 12 December 2018, President Maduro revealed that US National Security Advisor John Bolton was handling the coordination between the teams of Colombian President Iván Duque and those of the Brazilian Vice-President. A group of 734 mercenaries is currently being trained in Tona (Colombia) in order to perpetrate a false flag attack, allegedly by Venezuela, against Colombia – thereby justifying a Colombian war against Venezuela. The war would be under the command of Colonel Oswaldo Valentín García Palomo, who is today in hiding after the attempted assassination by drone of President Maduro during the anniversary of the National Guard on 4 August 2018. These mercenaries are supported by Special Forces stationed on US military bases in Tolemaida (Colombia) and Eglin (Florida). The US plan is to take over, from the beginning of the conflict, the three Venezuelan Libertador military bases of Palo Negro, Puerto Cabello and Barcelona.
JPEG - 70 kb
Wanted notice for Colonel Oswaldo Valentín García Palomo of the Venezuelan National Guard, after he had commanded an attempted assassination of the President of the Bolivarian Republic. 
The US National Security Council is attempting to convince various states not to recognise Nicolás Maduro’s second mandate (he was re-elected last May, but will assume power with the New Year). This is why the states of the Lima Group contested the Presidential ballot even before it took place, and illegally forbade Venezuelan consulates from organising it. Furthermore, the migration crisis turns out to be just one more manipulation – many of the Venezuelans who fled the monetary crisis believing that they would easily find work in another Latin-American country are today trying to return home. But the Lima Group prevents them from doing so, forbidding Venezuelan planes who are attempting to repatriate them to use their air space, as well as interdicting the buses which have come to help them cross the borders.
Everything is therefore happening as if we were watching a remake of the events which bloodied the Greater Middle East after the attacks of 11 September 2001. The main point is not the military actions, but the appearance of disorder that the events present. First of all, it’s intended to confuse people into making a silk purse out of a sow’s ear [5]. In the space of five years, Venezuela and Nicaragua, which used to enjoy a positive image abroad, are now being wrongly described as « failed states ». While the history of the Sandinistas and their struggle against the Somoza dictatorship has not yet been re-written, it is taken for granted that Hugo Chávez Frías was a « Communist dictator » (sic), despite the fact that his country experienced a massive economical and political leap forward during his Presidency. It will soon become possible to destroy these states without anyone complaining.
Time is passing more and more rapidly. When, in 1823, US President James Monroe decided to close the Americas to European colonisation, he could not have imagined that 50 years later his decision would morph into an affirmation of US imperialism. Just as today, when President Donald Trump declared, on the day of his investiture, that the time for régime change was over, he did not imagine that he would be betrayed by his own people. Nonetheless, on 1 November 2018, his Security Advisor John Bolton declared in Miami that Cuba, Nicaragua and Venezuela formed a « troïka of tyranny ». Then his Secretary of Defense, General James Mattis, affirmed on 1 December, before the Reagan National Defense Forum, that elected President Maduro is an « irresponsible despot » who « has to go » [6].
Translation
Pete Kimberley
[1] « Plan to overthrow the Venezuelan Dictatorship – “Masterstroke” », Admiral Kurt W. Tidd, Voltaire Network, 23 février 2018. “The United States "Master Stroke" against Venezuela”, by Stella Calloni, Translation Pete Kimberley, Voltaire Network, 17 May 2018.
[2] “Obama failed his coup in Venezuela”, by Thierry Meyssan, Translation Roger Lagassé, Voltaire Network, 24 February 2015.
[3] “General Jacinto Perez Arcay considers the invasion of Venezuela “inevitable"”, Translation Roger Lagassé, Voltaire Network, 12 June 2016.
[4] “Large-scale manoeuvres encircling Venezuela”, by Manlio Dinucci, Translation Anoosha Boralessa, Il Manifesto (Italy) , Voltaire Network, 23 August 2017.
[5] “Venezuela, an impossible intervention”, by Julio Yao Villalaz, Translation Anoosha Boralessa, Voltaire Network, 3 March 2018.
[6] “Mattis condemns Venezuela’s Maduro as a ’despot’ who has to go”, Reuters, Phil Stewart, December 1, 2018.


Das US-Imperium überzieht die Welt mit Krieg

Das US-Imperium überzieht die Welt mit Krieg. Absichtlich. Zwei aufschlussreiche Belege.

Ein Artikel von: Redaktion
Der NachDenkSeiten-Leser Alois Klees hat sich die Mühe gemacht, die einschlägigen Passagen zweier Videos aufzubereiten. Es geht zum einen (A) um eine Rede von Wesley Clark vom 3. Oktober 2007 und zum anderen (B) um eine Rede des einflussreichen neokonservativen US-Strategen George Friedman vom 4. Februar 2015. Beide Dokumente sind in US-kritischen Kreisen bekannt. Aber in der allgemeinen Debatte und der etablierten Öffentlichkeit wird so getan, als wären die Kriege im Irak, in Syrien, in Libyen, in Afghanistan von anderen begonnen und geführt worden. Albrecht Müller.

Wer sie den USA und dem Westen zuschreibt, wird schnell als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Angesichts dieser bewusst gemachten Meinung macht es Sinn, sich die Texte immer wieder einmal anzuschauen. Die NachDenkSeiten danken Alois Klees für seine Aufbereitungsarbeit.
  1. Wesley Clark, Oktober 3, 2007, Commonwealth Club of California, San Francisco, Ca Courtesy od Commonwealth Club of CA – Abschrift der Übersetzung aus einem Video von Youtube
    Redaktionelle Vorbemerkung zum Vortragenden: Wesley Clark ist Vier-Sterne-General a.D. der US-Army. In 1997-2000 war er Oberbefehlshaber der Nato-Streitkräfte in Europa (SACEUR) und befehligte in 1999 im Kosovokrieg. 2004 versuchte Wesley Clark, demokratischer Präsidentschaftskandidat zu werden.
    Hier Auszüge aus seiner Rede vom 3. Oktober 2007, gefettet von den NachDenkSeiten:
    „Und was am 11. September 2001 geschehen ist- da hatten wir keine (Handlungs-) Strategie dazu, wir hatten keine Einigung der beiden Parteien über die weitere Vorgehensweise, wir hatten die übereinstimmende Sicht der Amerikaner dazu nicht. Stattdessen hatten wir einen politischen Staatsstreich in diesem Land, einen Staatsstreich, einen politischen Staatsstreich. Einige eiskalte, hartgesottene Menschen haben die US- Außenpolitik an sich gerissen und sie haben sich nie die Mühe gegeben, uns darüber zu informieren. 
    Zehn Tage nach 9/11 war ich im Pentagon unterwegs. (Gemeint ist damit zehn Tage nach dem 11.9.2001, also ungefähr der 21. September 2001, die NDS) Ich konnte der Mutter-Armee nicht fernbleiben. Ich ging dorthin, um Donald Rumsfeld zu sehen, ich hatte für ihn im Weißen Haus in den 1970er Jahren gearbeitet, das alles habe ich in meinem Buch niedergeschrieben. Und ich habe zu ihm gesagt: „Kommen Sie zurecht mit CNN?“ und er sagte: „Ja, ja,ja, alles gut“. Er sagte dann: „Ich denke darüber nach, ich habe Ihr Buch gelesen.“ In diesem Buch wird von der Kosovo-Kampagne erzählt. Er sagte: „Ich wollte Ihnen nur sagen, niemand wird erzählen, wo oder wann wir bombardieren können, niemand.“ Er sagte dann: „Ich überlege mir, das als eine „Schwebende Koalition“ zu bezeichnen, was denken Sie dazu?“ Und ich antwortete: „Nun Sir, danke, dass Sie mein Buch gelesen haben….“ Und er sagte: „Danke, die Zeit ist um, die ich für Sie übrig habe.“ – 
    Wirklich, so sagte er; dann ging ich die Treppe hinunter und war dabei, das Pentagon zu verlassen und ein Offizier vom „Vereinigten Generalstab“ (Joint Chiefs of Staff) rief mich in sein Büro und sagte zu mir: „Ich möchte Ihnen sagen, Sir, wir beabsichtigen, den Irak anzugreifen.“ Und ich sagte: „Warum?“ Er sagte: „Wir wissen es nicht.“ Ich sagte: „Wollen sie Saddam in Zusammenhang mit 9/11 bringen?“ Er sagte: „Nein.“ Er sagte: „Ich schätze, sie wissen nicht, was sie mit dem Terrorismus tun sollen, aber sie können Länder angreifen und sie wollen dabei stark aussehen. Ich vermute, sie glauben, dass wenn sie ein Land runterkriegen, das wird die Terroristen einschüchtern.“ Und Sie kennen diesen alten Spruch, der besagt: „Wenn das einzige Werkzeug, das du hast, ein Hammer ist, dann muss jedes Problem zu einem Eisennagel werden.“ 
    Dann ging ich raus, ich war ziemlich durcheinander und verstimmt, und dann haben wir Afghanistan angegriffen. Ich war ganz glücklich und erfreut darüber, wir sollten das tun. 
    Und dann, etwa 6 Wochen später (also Oktober/November 2001, d.Verf.) ging ich wieder zum Pentagon, ich traf dort den selben Offizier, ich sagte zu ihm: „Warum haben wir den Irak nicht angegriffen?“ Er sagte: „Wir haben vor, den Irak anzugreifen. Oh, Sir, es ist schlimmer als das.“ Und dann nahm er ein Papier von seinem Schreibtisch und sagte zu mir: „Ich habe gerade diesen Merkzettel aus dem Büro des Verteidigungsministers bekommen, und hier steht, wir werden 7 Länder angreifen und deren Regierungen innerhalb von 5 Jahren stürzen. Wir werden mit dem Irak beginnen und dann nehmen wir uns Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, den Sudan und den Iran, sieben Länder in fünf Jahren.“ Ich sagte: „Ist dieses Dokument geheim?“ Er sagte: „Ja, Sir.“ Ich sagte: „Dann zeigen Sie es mir nicht.“ Er war schon dabei es mir zu zeigen, weil ich darüber nicht sprechen wollte. 
    Und ich habe diese Information für lange Zeit für mich behalten. Ich habe darüber etwa 6 oder 8 Monate mit niemandem gesprochen. Ich war wie gelähmt darüber, ich konnte darüber mit niemandem sprechen. Und ich konnte nicht glauben, dass das die Wahrheit sein kann, aber es ist Wirklichkeit, das was später geschehen ist. Diese Leute haben die Kontrolle über die Politik in den Vereinigten Staaten übernommen.
    Ich habe dann begriffen, ich habe mich erinnert, als ich ein Treffen in 1991 mit Paul Wolfowitz hatte. Also Sie wissen schon, er war in 2001 der stellvertretende Verteidigungsminister der USA, aber 1991 war er Staatssekretär beim Verteidigungsministerium, das ist die drittwichtigste Position im Pentagon. Und ich zu ihm, um ihn zu sehen, damals war ich noch Ein-Stern-General und befehligte das Nationale Trainingszentrum, ich habe ihn damals einmal getroffen, und er sagte zu mir: „Wenn Sie jemals in Washington sein werden, besuchen Sie mich dort.“ So als ich dann in Washington war, es war Freitag nachmittags, ich besuchte Colin Powell, er nahm sich 5 Minuten von seiner wertvollen Zeit für mich und dann ließ er mich allein. Ich habe mich im Pentagon gelangweilt, und ich habe gedacht, ich würde gern Wolfowitz sprechen. Ich habe mich bei ihm gemeldet, er war gerade zu sprechen, Lewis „Scooter“ Libby machte die Tür auf, ich lernte ihn zum ersten Mal kennen, und er brachte mich zu Paul Wolfowitz. Es ist das Jahr 1991! Und ich sagte zu Paul: „Herr Sekretär, Sie müssen sehr glücklich mit der Operation „Wüstensturm“ unserer Truppen im Irak sein.“ Und er sagte: „Ja, eigentlich schon, aber nicht ganz. Weil die Wahrheit ist, wir sollten Saddam Hussein eigentlich loswerden, das aber nicht getan haben.“ Und das war gerade nach dem Aufstand der Schiiten im März 1991, den wir provoziert haben und dann haben wir unsere Truppen zurückgehalten und haben nicht interveniert. Und er sagte: „Aber eine Sache haben wir dabei gelernt: Wir haben gelernt, dass wir unsere Truppen in der Region des Nahen Osten einsetzen können und die Sowjets werden uns nicht mehr stoppen.“ Er sagte: „Wir haben ungefähr fünf oder zehn Jahre Zeit bekommen, um all die sowjetischen Klientelregime zu beseitigen: Syrien, der Iran, der Irak,- bevor die nächste große Supermacht uns herausfordert.“ Und es war so wie… Ich kam damals aus der Mohave-Wüste, wo ich die US-Truppen trainiert habe, ich habe damals für eine Weile verlernt, geostrategisch zu denken. Und plötzlich kommt da ein Kerl und schiebt dir ein Goldstück zu! Na ja, Sie erinnern sich daran, es war ein ziemlich atemberaubendes Ding, damals. Ich meine, dass der Zweck des Militärs darin liegt, die Kriege anzufangen und die Regierungen abzusetzen, nicht Konflikte beizulegen und zu befrieden. Wir waren dabei, in Länder einzufallen und wissen Sie, mir war schwindelig von all dem. Und ich habe das zur Seite gelegt. Es ist einem Goldklumpen ähnlich gewesen, an dem man festhält. 
    Dieses Land wurde von einer Gruppe von Leuten durch einen politischen Staatsstreich übernommen! Das waren Wolfowitz und Cheney und Rumsfeld und man kann ein halbes Dutzend anderer Kollaboteure nennen von dem „Projekt für das neue amerikanische Jahrhundert.“(=US- Denkfabrik in Washington) Sie wollten den Nahen Osten destabilisieren, ihn auf den Kopf stellen, ihn unter unsere Kontrolle bringen. Es ist auf jene Anmerkungen von 1991 (von Wolfowitz) zurückzuführen. Und jetzt, spricht irgendjemand mit ihnen darüber? Gibt es einen nationalen Dialog über dieses Thema? Standen etwa die Senatoren und Kongressabgeordnete auf und verurteilten diesen Plan? Gab es eine ausführliche amerikanische Debatte darüber? Absolut nicht! Und es gibt sie immer noch nicht! Und es ist der Grund, warum wir im Irak scheiterten, weil der Iran und Syrien Bescheid über diesen Plan wissen. Alles was sie tun müssen, ist nur „The Weekly Standard“ zu lesen und Bill Kristol zu hören. Er hat darüber für die ganze Welt ausgeplaudert. Das Gleiche gilt für Richard Perle. Sie konnten kaum abwarten, bis sie im Irak fertig sind, um gleich darauf in Syrien einzufallen. Es war wie festgeschrieben: „Oh, unsere Legionen werden dort einmarschieren!“ 
    Das war nicht das, wofür die US-amerikanischen Menschen George Bush zum Präsidenten gewählt haben. Gut, sie haben ihn eigentlich auch nicht (mehrheitlich) gewählt, aber es war nicht das, was viele Menschen von ihm erwartet haben und was er versprochen hat. Bush hat in seinem Wahlkampf für bescheidene US-Außenpolitik geworben, doch mit ihm hatten wir die arroganteste US-Außenpolitik in der ganzen Geschichte der USA. Er versprach, auf die bisherige US-Außenpolitik der „Nationenbildung“ und „Friedensmissionen“ zu verzichten. Und hier steht er mit seinem Irak und Afghanistan. Erstaunlich. 
    So, also die Wurzel des Problems liegt nicht darin, wie viele Truppen wir im Irak stationieren, glauben Sie mir das bitte. Seien Sie nicht böse auf Ihre Demokratischen Kongressabgeordneten, falls Sie selbst ein Demokrat sind- weil sie die Truppen in Irak nicht reduzieren können und damit den Präsidenten frustrieren. Es ist nicht das Problem. Und wenn Sie republikanisch sind, seien Sie nicht böse auf die Demokraten, weil Sie sich wegen den vielen Truppen im Irak aufregen. Unabhängig davon, ob Sie nun ein Demokrat oder ein Republikaner sind, wenn Sie ein US-Amerikaner sind, sollten Sie um die Strategie der Vereinigten Staaten in dieser Region besorgt sein. Was ist unser Ziel dort, was sind unsere Absichten dort, warum sind wir dort, warum sterben die US-Amerikaner in dieser Region? Das ist unser Problem.“
    Soweit Wesley Clark, Vier-Sterne-General a.D. der US-Army. Der Vortrag wurde am 3. Oktober 2007 beim Commonwealth Club of California in San Francisco. CA Courtesy of Commonwealth gehalten.
    Wir lernen daraus:
    1. Die Kriege der USA im Nahen und Mittleren Osten sind von langer Hand geplant. Schon spätestens seit 1991. Die Planung von Krieg und Regime Change lief unbeeindruckt von der Verabredung von 1990, ein System der gemeinsamen Sicherheit in Europa aufzubauen. Jedem nachdenkenden Menschen musste klar sein, dass eine imperiale Politik im Nahen und Mittleren Osten auch für Europa negative Auswirkungen haben wird.
    2. Von 2001 stammt die Notiz aus dem Büro des US-Verteidigungsministers: „Wir werden 7 Länder angreifen und deren Regierungen innerhalb von 5 Jahren stürzen. Wir werden mit dem Irak beginnen und dann nehmen wir uns Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, den Sudan und den Iran, sieben Länder in fünf Jahren.“ 
    3. Antreiber in dieser Sache war eine Gruppe um Wolfowitz, Cheney und Rumsfeld. Sie wollten den Nahen Osten destabilisieren und ihn auf den Kopf stellen, ihn unter US-Kontrolle bringen. 
    4. Die Politik der USA war allerdings nicht auf die genannten neokonservativen Personen beschränkt. Es ging auch bei Obama so weiter. Und Hillary Clinton liegt auf dieser Linie. 
    5. Dessen ungeachtet wird in der öffentlichen Debatte und in der Politik hierzulande so getan, als wäre zum Beispiel der Syrien-Krieg die Folge der Herrschaft eines Diktators und/oder das Produkt russischer Expansionssucht. Er ist Zeichen der imperialen Absichten der USA. 
    6. Dass die öffentliche Meinung und vor allem die veröffentlichte Meinung bei uns die Realität so wenig abbildet, ist Zeichen des großen Einflusses von USA und NATO auf Journalisten und Politik in Europa und speziell in Deutschland. 
    7. Angela Merkel war spätestens schon 2003 in die imperiale Politik der USA eingebunden. Siehe ihren Artikel in der Washington Post vom Februar 2003. Dort warb sie für eine Beteiligung am Irakkrieg und griff die Regierung Schröder an.
    8. Interessanter Nebenaspekt: Die USA haben im ersten Irakkrieg getestet, ob sich Russland bzw. die Sowjetunion heraushalten. Die agierenden Personen haben das mit Genugtuung festgestellt. Umso empörter sind sie heute über das Engagement Russlands zum Beispiel in Syrien und im Iran. Das passt nicht mehr ganz in die imperiale Planung.
  2. Geostrategische Vorstellungen der USA
    Vortrag von George Friedman, Chef des Think Tank : Strategic Forecasting Inc. genannt „Stratfor“ .
    Vorbemerkung Alois Klees: Stratfor ist ein führender privater Think Tank (Denkfabrik), der die Analysen, Berichte und Zukunftsprojektionen zur Geopolitik, zu Sicherheitsfragen und Konflikten in aller Welt anbietet. George Friedman ist 1949, als Sohn einer jüdischen Familie, in Budapest, Ungarn, geboren. Die Familie ist dann in die USA ausgereist.
    Der Vortrag wurde am 4. Februar 2015 vor dem „Chicago Council on Global Affairs“ in Chicago gehalten.
    Nachrichtlich: die NachDenkSeiten waren im März 2015 schon einmal auf die Rede eingegangen.
    Hier folgt die Abschrift einzelner Teile der schriftlichen Übersetzung aus dem Youtube-Video. Die Übersetzung ist etwas holprig, die US-Amerikaner reden scheinbar so.
    Dies hier ist ein Video des gleichen Vortrags mit Simultanübersetzung.
    George Friedman (G.F.): Kein Ort kann auf die Dauer friedlich bleiben.Auch die USA nicht, ich meine, wir (USA) werden von Kriegen begleitet bzw. betroffen . Europa wird, wie ich vermute, zwar nicht zu den großen Kriegen zurückkehren, aber es wird wieder zum menschlichen Normalfall zurückkehren: es wird seine Kriege haben, seine Friedenszeiten , und es wird Leben verlieren. 
    Es wird keine 100 Millionen Tote geben, wie im letzten Krieg, aber die Idee von der europäischen Auserwähltheit, wie ich denke, wird dazu beitragen.
    Es wird Konflikte in Europa geben, es gab schon Konflikte in Jugoslawien und jetzt auch in der Ukraine. Europas Beziehungen zu den Vereinigten Staaten – wir haben keine Beziehungen mit „Europa“. Wir haben Beziehungen mit Rumänien, wir haben Beziehungen mit Frankreich, aber es gibt kein „Europa“, mit dem die USA Beziehungen haben. 
    Zwischenbemerkung NachDenkSeiten Leser Klees: In andere Worte gefasst:
    Friedmann meint: Kriege gehören zur Menschheit, zu jedem Ort auf der Erde. So werden auch die USA davon betroffen. Die Kriege in Europa werden sich aus der vermeintlichen Sonderstellung untereinander ergeben. Es werden keine 100 Millionen mehr sterben. Aber es wird der menschliche Normalfall sein. Krieg und Frieden werden sich abwechseln.
    Die USA haben keinen Ansprechpartner, der Europa heißt, die Partner sind immer noch die Nationalstaaten.
    Frage aus dem Publikum: Ist der islamistische Extremismus die Hauptbedrohung für die Vereinigten Staaten, und wird er absterben oder wird er weiterhin fortbestehen?
    G.F.: Er ist ein Problem für die Vereinigten Staaten, aber keine existenzielle Bedrohung. Man muss sich damit befassen, man muss sich damit angemessen befassen. Wir haben andere außenpolitische Interessen. Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Wenn vereint, sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse galt sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt. Wenn Sie ein Ukrainer sind, werden Sie die Ausschau danach halten, wer Ihnen als Einzigem helfen kann – und das sind die Vereinigten Staaten.
    Letzte Woche oder etwa vor 10 Tagen war der Oberbefehlshaber der amerikanischen Bodentruppen in Europa, General Ben Hodges, zu Besuch in der Ukraine. Er kündigte dort an, dass die US-Militärberater in die Ukraine demnächst offiziell kommen sollen. Eigentlich hat er dort die Medaillen an die ukrainischen Kämpfer verteilt, was das militärische US- Protokoll verbietet, dass die Medaillen an Ausländer verliehen werden. Doch er tat das, weil er damit zeigen wollte, dass die ukrainische Armee seine Armee ist. Dann ging er weg. 
    Und die Vereinigten Staaten liefern baltischen Staaten Waffen, Artillerie und andere Militärausrüstung – die baltischen Staaten, Rumänien, Polen und Bulgarien – das ist ein sehr interessanter Punkt. Und gestern haben die Vereinigten Staaten angekündigt, dass sie vorhaben, die Waffen in die Ukraine zu liefern, das wurde dementiert, aber sie tun das, die Waffen werden geliefert. Bei allen diesen Handlungen agieren die Vereinigten Staaten außerhalb der Nato. Weil die Nato-Entscheidungen von allen NATO-Mitgliedern einstimmig getroffen werden müssen. Der Punkt bei der ganzen Sache ist, dass die USA ein „Cordon Sanitaire“, einen Sicherheitsgürtel um Russland herum aufbauen. Und Russland weiß es. Russland glaubt, die USA beabsichtigen, die Russische Förderation zu zerschlagen. Ich denke, wir wollen sie nicht töten, sondern nur etwas verletzen bzw. Schaden zufügen. Jedenfalls sind wir jetzt zurück zum alten Spiel. Und wenn Sie einen Polen, Ungarn oder Rumänen fragen: sie leben in einer ganz anderen Welt als die Deutschen, und die Deutschen leben in einer ganz anderen Welt als die Spanier, also es herrscht Uneinigkeit in Europa.
    Aber was die Ukrainer bevorzugen werden, das werde ich Ihnen sagen: sie werden versuchen, das Zischen seitens der USA zu vermeiden. 
    Die Vereinigten Staaten, aus ihren fundamentalen Interessen, kontrollieren alle Ozeane der Welt. Keine andere Macht hat das jemals getan. Aus diesem Grund intervenieren wir weltweit bei den Völkern, aber sie können uns nicht angreifen. Das ist eine schöne Sache. Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über die Ozeane und im Weltall begründet unsere Macht. Der beste Weg, die feindliche Flotte zu besiegen, ist zu verhindern, dass diese gebaut wird. Der Weg, den die Briten gegangen sind, um sicherzustellen, dass keine europäische Macht die Flotte bauen konnte, ist, dass die Europäer einander bekämpften. Die Politik, die ich empfehlen würde, ist die, die Ronald Reagan angewendet hat, in Iran und Irak. Er unterstützte beide Kriegsparteien, sodass sie gegeneinander kämpften (Iran-Irak- Krieg 1980-88) und nicht gegen uns.
    Es war zynisch, es war nicht moralisch vertretbar, aber es funktionierte. Und das ist der Punkt: die Vereinigten Staaten sind nicht in der Lage, ein ganzes Eurasien zu okkupieren. In dem Moment, wo unsere Stiefel den Boden berühren, sind wir demographisch zahlenmäßig unterlegen. Wir können eine Armee zerschlagen, aber wir sind nicht in der Lage, Irak zu besetzen. Die Idee, die 130 000 Soldaten starke US- Armee würde ein Land mit 25 Millionen Menschen Bevölkerung okkupieren,… Das Verhältnis zwischen Anzahl der Polizisten und der Einwohner von New York ist größer, als das Verhältnis von US-Soldaten und irakischer Bevölkerung war. Also, wir sind nicht in der Lage, überall militärisch zu intervenieren, aber wir sind in der Lage, erstens, die gegeneinander kämpfenden Mächte zu unterstützen, damit sie sich auf sich selbst konzentrieren können. Sie politisch, finanziell, militärisch unterstützen. Waffen liefern und die US-Berater aussenden. Und in außerordentlichen Fällen, wie wir in Japan vorgegangen sind, nein, in Vietnam, Irak und in Afghanistan mit Präventivschlägen (spoiling attacks) intervenieren.
    Die Taktik der Präventivschläge beabsichtigt nicht, den Feind zu besiegen, sondern sie verfolgt das Ziel, den Feind aus der Balance zu bringen. Das versuchten wir in jedem Krieg, wie z.B. in Afghanistan, dort brachten wir die Al Qaida aus der Balance. Das Problem, das wir haben, seit wir so jung und dumm sind, ist, dass die Feinde aus der Balance bringen, anstatt zu sagen , „wir haben den Job gut gemacht, lasst uns nach Hause gehen“, sagen wir: „Mann, das war aber leicht, lasst uns hier noch eine Demokratie aufbauen“ Das war der Moment unserer Geistesschwäche, von der wir befallen wurden.
    Deswegen die Antwort darauf lautet: die USA können nicht überall in Eurasien militärisch intervenieren. Man muss selektiv intervenieren und möglichst selten. Eine militärische Intervention stellt für uns einen Sonderfall dar, die letzte Möglichkeit, wir können nicht schon im ersten Schritt die US-Truppen aussenden. Aber wenn wir US-Truppen schicken, dann, und das haben wir schon aus Erfahrung klar verstanden, muss die Intervention eingeschränkt erfolgen, und nicht gigantische Ausmaße erreichen. Hoffentlich haben wir das für dieses Mal verstanden, gewöhnlich dauert es eine Weile, wenn die Kinder im Unterricht lernen. Aber Sie haben absolut Recht, wir als ein Imperium können das (überall intervenieren) nicht tun. Die Briten damals, haben Indien nicht okkupiert, sie haben einfach die einzelnen Staaten Indiens genommen und ließen sie gegeneinander kämpfen. Die Briten haben britische Offiziere bei der indischen Armee installiert. Die alten Römer haben auch keine Truppen in entlegene Regionen außerhalb des Römischen Imperiums entsandt, sondern sie haben prorömische Könige dort eingesetzt. Diese Könige wurden durch Rom eingesetzt, die im Dienste für das römische Imperium in anderen Ländern regierten, und diese Könige waren verantwortlich für die Aufrechterhaltung des (prorömischen) Friedens an den Grenzen (des Imperiums). So war es z.B. bei dem Parther-Reich.
    Also, die Imperien, welche versuchen direkt in okkupierten Gebieten zu regieren, solche Imperien scheitern, wie es mit dem Nazi-Imperium der Fall war. Weil niemand hat so viel Macht, um direkt zu regieren. Da muss man schon klug vorgehen. Wie auch immer, unser Problem jetzt ist nicht das, sondern, das bedeutet eigentlich, dass wir ein Imperium als solches sind. Wir sollten aber deswegen nicht denken, dass wir uns entspannen, nach Hause gehen und über nichts mehr Sorgen machen. Wir sind erst etwa im dritten Kapitel des Buches. 
    Die Frage, die jetzt für die Russen auf dem Tisch ist, ist, ob man die Ukraine als eine Pufferzone zwischen Russland und dem Westen haben will, die wenigstens neutral bleiben wird, oder wird der Westen so weit in die Ukraine vordringen, dass der Westen (NATO) nur 100 km von Stalingrad und 500 km von Moskau entfernt sein wird.
    Für Russland stellt der Status der Ukraine eine existenzielle Frage dar. Und die Russen können bei dieser Frage nicht einfach so weggehen, loslassen. Für die USA gilt, wenn Russland sich an der Ukraine weiter hängt, wir werden Russland stoppen. Deswegen starten die USA solche Maßnahmen, wie sie kürzlich General Hodges, der für Blamagen bekannt ist, gesprochen hat, und zwar über Eingreiftruppen in Rumänien, Bulgarien, Polen und baltische Staaten. 
    Damit begründet man das Intermarum („Zwischenmeerland“), das Territorium zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee, dieses Konzept arbeitete Pilsudski aus. Und das ist die von den USA bevorzugte Lösung. 
    Und die Sache, worauf wir keine Antwort parat haben, ist die Frage, was wird Deutschland in dieser Situation unternehmen. Die reale unbekannte Variable in Europa sind die Deutschen, wenn die USA diesen Sicherheitsgürtel aufbauen, nicht in der Ukraine, sondern zu dem Westen, und der Einfluss der Russen in der Ukraine wird schwinden – wir wissen nicht, wie die deutsche Haltung ausfallen wird.
    Deutschland befindet sich in einer sehr eigenartigen Lage. Der ehemalige Bundeskanzler Schröder ist im Aufsichtsrat von Gazprom. Die Deutschen haben ein sehr komplexes Verhältnis zu den Russen. Die Deutschen wissen selbst nicht, was sie tun sollen. Sie müssen ihre Waren exportieren, die Russen können ihnen die Waren abnehmen. Andererseits verlieren sie den Freiraum, den sie brauchen, um andere Sachen aufzubauen. Für die Vereinigten Staaten ist das Hauptziel, dass russisches Kapital, russische Technologien, ich meine deutsches Kapital und deutsche Technologien und die russischen Rohstoff-Ressourcen und die russische Arbeitskraft sich zu einer einzigartigen Kombination verbinden, die die USA seit einem Jahrhundert zu verhindern suchen.
    Also, wie kann man das erreichen, dass diese (deutsch-russische) Kombination verhindert wird? Die USA sind bereit, mit ihrer Karte diese Kombination zu schlagen: das ist die Linie zwischen dem Baltikum und Schwarzem Meer. Für die Russen ist die Frage, dass die Ukraine ein neutrales Land wird, kein pro westliches. Weißrussland ist hier eine andere Frage. Nun wer mir eine Antwort darauf geben kann, was die Deutschen in dieser Situation tun werden, kann mir auch sagen, wie die nächsten 20 Jahre Geschichte aussehen werden. Aber unglücklicherweise müssen die Deutschen immer wieder eine Entscheidung treffen. Und das ist das ewige Problem Deutschlands. Deutschland ist wirtschaftlich enorm mächtig, aber gleichzeitig geopolitisch sehr zerbrechlich, und sie wissen niemals, wie und wo sie ihre Exporte verkaufen können. Seit 1871 war das immer „Die Deutsche Frage“ und die Frage Europas. Denken Sie über die „Deutsche Frage“ nach, welche jetzt wieder mal aufkommt. Das ist die nächste Frage, die wir stellen müssen, was wir aber nicht tun, weil wir nicht wissen, was die Deutschen tun werden. 
    Nachtrag Albrecht Müller:
    Wenn Sie diesen Text von 2015, die teilweise ausgesprochen zynische, jedenfalls kalte Rede über eine mögliche US-Strategie gegenüber Europa und vor allem gegenüber Deutschland und Russland gelesen haben, dann werden Sie vieles besser verstehen, was heute die internationalen Beziehungen zwischen West und Ost in Europa betrifft. Sie werden die Vorgänge im Schwarzen Meer und in der Ukraine und die Politik des Westens und die Politik Russlands besser verstehen können.
    Auf die Frage, ob Deutschland überhaupt noch eine eigenständige Politik betreibt, wird in einem nächsten Beitrag einzugehen sein.

The Deep State

Is Canada Huawei Arrest Attempt to Sabotage Trump Xi Talks?

ARHW45222

The arrest of the CFO of the China’s largest telecoms equipment company, Huawei, carries hallmarks of deep state or behind-the-scenes sabotage designed to rupture recent progress between US President Trump and China President Xi Jinping on strategic issues. Here are some elements of the case that smack of insider sabotage from the US side, with complicity of Five Eyes member Canada. 

After months of trade tariff clashes between USA and China, US President Donald Trump met with China President Xi Jinping during the Buenos Aires G-20 Summit. There the two issued a positive joint statement in which it was stated that the US on January 1 will impose a “cease-fire” and freeze current tariffs at 10% on the $200 billion of Chinese imports to the US, not raising it to 25% as scheduled. For his part, Xi agreed to resume buying US soybeans and other agriculture and energy products to cut the trade imbalance. Most interesting and little-discussed in western media coverage, on the US request, Xi also agreed to list the controversial chemical Fentanyl as a Controlled Substance, meaning that people selling Fentanyl to the United States will be subject to China’s maximum penalty under the law.
As well, they agreed to immediately begin negotiations on key US issues including forced technology transfer, intellectual property protection, non-tariff barriers, cyber intrusions and cyber theft, services and agriculture to be completed within 90 days or face resumption of the planned 25% tariff raise.
The offer by Xi to control Fentanyl, one of the most deadly synthetic drugs that has caused tens of thousands of deaths in the USA, was notable. According to U.S. law enforcement and drug investigators, China is the main supplier of fentanyl to the United States. There criminal organizations mix the Fentanyl powder with heroin. Also according to the US DEA, China companies ship Fentanyl to key points in Canada and Mexico. From Mexico it is usually repackaged by the Mexican drug cartels and smuggled into the US.
Canada Surprise?
In other words China had agreed to open strategic issues in bilateral relations that could have major positive implications for resolving the trade conflicts and other issues not public. On December 5 in Vancouver Canadian authorities arrested Meng Wanzhou, the CFO and board member of China’s Huawei Technologies Co Ltd. She is also daughter of the founder and CEO. 
The arrest, reportedly on charges of illegal activities in regard to US sanctions on Iran, is unprecedented. In August the US President signed an order banning Huawei hardware in US government communications networks on grounds of national security. Huawei is at the heart of China’s vigorous effort to dominate the emerging 5G communications networks. The company is today the world’s second largest smartphone maker after Samsung and ahead of Apple and the world’s largest manufacturer of telecom network equipment with $92 billion in sales. US President Trump in August authorized a ban on the company’s hardware in US government networks, citing national security concerns – particularly in relation to the rollout of 5G networks.
That there has been growing conflicts between China and Washington over Huawei is clear. What is bizarre about the Canadian arrest of Meng, now on bail and awaiting extradition to the US, is the fact that it took place on the same day Trump and Xi in Buenos Aires were engaged in critical trade talks. According to Trump National Security adviser, John Bolton, the President was not informed beforehand of the Canadian arrest plan.
Whatever the case with many charges of hidden espionage devices embedded in Huawei technology, or Iran sanctions violations, the Canadian arrest of CFO Meng Wanzhou is having explosive consequences inside China. The CCP People’s Daily, in an editorial, wrote on December 9, “To treat a Chinese citizen like a serious criminal, to roughly trample their basic human rights, and to dishonor their dignity, how is this the method of a civilized country? How can this not make people furious?”
In an unusual step, in the midst of the fray, Donald Trump announced that if necessary to conclude positive China trade talks, he would be ready to intervene with the US Justice Department into the controversy. On December 12 in a Reuters interview Trump stated, “Whatever’s good for this country, I would do. If I think it’s good for what will be certainly the largest trade deal ever made – which is a very important thing – what’s good for national security – I would certainly intervene if I thought it was necessary.”
Beijing Response
So far there are more unanswered questions than answers. However, it appears that Beijing is being extremely careful not to allow the affront–ordinarily a huge face loss for the Chinese to have one of their national champion company senior people treated so–to disrupt relations with the Trump Administration. Rather than retaliate by going after the many top US executives in China, it arrested a former Canadian diplomat in Beijing on suspicion of “endangering national security,” as well as a Canadian entrepreneur with business ties to North Korea. 
The connections of that former Canadian diplomat are more than interesting.
Michael Kovrig previously worked as a Canadian diplomat in Beijing, Hong Kong and the United Nations. Chinese national security police took him into custody on December 10 in Beijing. Kovrig is officially listed as “North East Asia adviser” for something called the International Crisis Group. 
The International Crisis Group is an NGO with a knack for being involved in key conflict zones such as Myanmar. The magazine Third World Quarterly in a peer-reviewed article in 2014 accused the ICG of “manufacturing” crises.
It was founded by Trump nemesis and Hillary Clinton supporter, George Soros. The Trustees of Kovrig’s employer, the International Crisis Group, include some very notable names. One is of course founder and funder, George Soros. Another trustee is a Canadian billionaire, Frank Guistra. Make a note of the name as it is likely to appear in the news in coming weeks as details emerge of FBI and other US investigations into illegal or shady dealings of the tax-exempt Clinton Foundation. Frank Giustra President & CEO, Fiore Financial Corporation, is a big donor to the Clinton Foundation where he also sits on the board. 
His Giustra Foundation works with Elevate Social Businesses, formerly Clinton Giustra Enterprise Partnership, the International Crisis Group, Global Refugee Sponsorship Initiative, and other partners. Guistra’s UrAsia Energy Ltd. appears in the investigation of the infamous Uranium One scandal during Hillary Clinton’s term as Secretary of State, which some believe is the real “Russiagate” scandal. Soon we will know more as litigation in the US proceeds. 
In sum, it appears that Xi Jinping has chosen a highly interesting target for retaliation in the Canadian arrest of Huawei’s CFO. To date it appears that, if it were the aim of certain dark networks in US and Canadian governments and intelligence to sabotage any constructive USA-China dialogue by the unprecedented arrest of the Huawei senior executive, it may have backfired. The next weeks will tell more.

F. William Engdahl is strategic risk consultant and lecturer, he holds a degree in politics from Princeton University and is a best-selling author on oil and geopolitics, exclusively for the online magazine “New Eastern Outlook.”
https://journal-neo.org/2018/12/19/is-canada-huawei-arrest-attempt-to-sabotage-trump-xi-talks/



Mainstream Media Propaganda


Do it CIA style: What you need to know about latest leak on UK-funded psyop

Do it CIA style: What you need to know about latest leak on UK-funded psyop
It’s been over a month since hackers began exposing the Scotland-based 'Integrity Initiative' as a UK government-funded propaganda outfit — and gradually new details of the organization's clandestine activities have come to light.
The documents were leaked by a group which claims to be associated with the Anonymous hackers. The first batch of leaks revealed the Integrity Initiative (II) was stealthily operating “clusters” of influencers across Europe working to ensure pro-UK narratives dominate the media. The second batch showed that the organization was also running disinformation campaigns domestically — specifically a smear campaign against Labour leader Jeremy Corbyn; all done under the guise of combatting “Russian propaganda.”
Now, a third batch of leaks has exposed that the project allegedly operated much like a modern-day version of Operation Mockingbird — a secretive 1950s project whereby the CIA worked hand-in-glove with willing journalists in major media outlets to ensure certain narratives were adhered to. Only this time, it’s a UK-funded organization with deep links to the intelligence services and military passing itself off as a non-partisan “charity.”
ALSO ON RT.COMAnonymous blows lid off huge psyop in Europe and it's funded by UK & US

1. A “vast and ambitious infowar campaign”

In one of the most revealing leaks yet, a French company called Lexfo allegedly offers a "strictly confidential" proposal to spread propaganda for II across “several hundred existing and credible” news sites in “multiple languages.” Lexfo even offers to create news sites to serve II's objectives — sites which it says will be "ostensibly independent to assure their credibility.”
Lexfo also suggests monitoring and editing Wikipedia pages, launching aggressive campaigns to "discredit and intimidate" websites or outlet deemed to be promoting "fake news" — including through legal action and encouraging advertisers to abandon those platforms, the documents show. Ultimately, Lexfo offered a "vast and ambitious infowar campaign” which would be “untraceable.”
In a December 16 editorial, the Scotland-based Daily Record, which has been one of the only major outlets reporting on the scandal, suggested that if the II was "gift-wrapping intelligence for journalists desperate enough to pass it off as their own work without proper attribution” then that is “worthy of further investigation.”
Indeed, these new links seem to reveal that this is exactly what has been happening.

Ever feel you missed something? When did the military's role shift from defending us to "influencing" us? Was there ever public discussion? Isn't it an important constitutional matter what the military is for?

2.  Military intelligence cut out?

The new leaks also unveiled more detail about Chris Donnelly, a key player at the Institute for Statecraft (IfS) — the ‘parent’ of the Integrity Initiative. Donnelly boasts an extensive background in military intelligence. One document, which appears to be a summary of a trip Donnelly took to Paris confirms that the II sought to enlist supposedly independent journalists into their activities. Donnelly gives a list of journalists he feels the project can “safely involve” and “who see things our way.”
Another document reveals that Donnelly had drafted a list of suggested "military measures" that he would implement during the height of the Crimean crisis in 2014 if he was “in charge” — including laying mines in Sevastopol Bay. The question should be asked: Why would a disinformation-busting charity be drafting proposals on UK military measures?
Perhaps because it seems the UK military had a keen interest in promoting the II’s activities. Not only was the project receiving funding from the British Foreign Office, but also the British Army and Ministry of Defense — something which the MoD had denied before a leaked invoice proved it.
ALSO ON RT.COMUK psyops bigwig pushed plan to 'mine Sevastopol Bay' during 2014 Crimea crisis – leaked documents
In a summary of a "private discussion" between Donnelly and retired British Army officer Gen. Sir Richard Barron, the British Army's Twitter and Facebook wing, the 77th Brigade is praised for its "exploitation of social media.”
In a document published on the IfS website, Donnelly also suggested special training programs to instill “moral and ethical values” into children as young as eight-years-old, in what appears to be some kind of 1984 Orwell-style effort to indoctrinate children with a pro-government bias.

So the Mental Terrorists at the are targeting children 8-16 to instill “morals” and “ethics” to prevent them from being radicalized by “Russia or ISIS.” Kid you not...
 

3. Skripal ‘monitoring campaign’

The II leapt into action after the poisoning of ex-Russian spy Sergei Skripal in March and supposedly put together a proposal to monitor social media discussion to "evaluate how the incident is being perceived" across Europe. The goal was to establish "key influencers" on social media and determine who is "friendly" to the UK.
Lists of tweets on the Skripal affair were put together, along with country reports detailing how journalists in Europe were responding, the leak suggests. One report noted that in Italy, doubts about the UK narrative had been raised by “high-quality newspapers” and suggested that an “effective, discrete and articulated information campaign" must be directed at key figures in Italian politics and media.

4. Scotland at risk: ‘Nutcases in kilts’?

Some of the leaks also reveal worries about fissures within the UK itself, particularly in relation to Scotland and Northern Ireland. “Will the current relationship survive, or will we have a federal relationship, or will some become independent?” one document reads.
In a summary of a meeting with David Leask, a chief reporter at the Herald in Scotland, the II writes that a "looser federal nature" is forming between the UK’s four parts and that the English don’t realize it. Leask feared that some odd "nutcase in a kilt" might go to a separatist conference held in Moscow, but was relieved when that did not happen. There are also concerns that “satisfaction with BBC” is now low among ordinary Scottish people.
ALSO ON RT.COMForeign Office to investigate reports UK govt funded anti-Corbyn company
Recent reporting by the Grayzone Project suggested that the offices belonging to the IfS seem to be in the basement of a building at Two Temple Place in London —  but any effort by journalists to approach staff there have been aggressively rebuffed.
Labour MP Chris Williamson has said the government has "serious questions to answer" about why it is funding "dubious groups that interfere in the affairs of European democracies and distribute misinformation about the Labour Party and Jeremy Corbyn" — a reference to earlier leaks showing an orchestrated smear campaign against Corbyn.
The Daily Record has called the II revelations "one of the biggest political scandals of the year.”

The story is insane. If this was a shady org set up in the basement of a building in Moscow it would have been instantly blasted across the pages of the WaPo and NYT. But it's just a British gov-funded disinfo outfit so...silence.
It is a wonder then, that the story has not attracted the attention of most of the mainstream media. In Britain, a handful of high profile outlets, including the Guardian, have done the bare minimum in reporting the controversy, but most have shied away. In the US, there has been near total silence on the issue.

United States Preparing War Between Latin-American States

The United States are preparing a war between Latin-American states by   Thierry Meyssan Little by little, the partisans of the Ceb...