Doorgaan naar hoofdcontent

Schwere Anschuldigungen gegen Hillary Clinton

Libyen-Bericht erhebt schwere Anschuldigungen gegen Hillary Clinton 

Hillary Clinton gerät wegen eines neuen Berichts

zum Chaos in Libyen unter Druck. Der Bericht

enthüllt nicht nur, dass das Außenministerium

unter Clinton seine Leute nicht befreien konnte.

Clinton setzte damals auf lokale Milizen.

Schließlich wurden die US-Bürger von einer

Gruppe von Soldaten des gestürzten Präsidenten

Ghaddafi gerettet, die sie unter Anleitung der CIA

in Sicherheit brachten. 
Ihren XING-Kontakten zeigen
bitcoin
abo-pic
Hillary Clinton im Wahlkampf. (Foto: dpa)
Hillary Clinton im Wahlkampf. (Foto: dpa)
Die Republikaner im US-Kongress haben der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton schwere Versäumnisse im Zusammenhang mit dem tödlichen Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Benghasi im Jahr 2012 vorgeworfen. Der am Dienstag vorgelegte 800 Seiten starke Bericht dürfte die Clinton, die damals Außenministerin war, weiter unter Druck setzten.
Der Kongressabgeordnete und Ausschussvorsitzende Trey Gowdy veröffentlichte den Bericht am Dienstag begleitet von einer Würdigung der vier US-Bürger, die damals getötet worden waren. Darunter war auch Botschafter Chris Stevens.
In dem Untersuchungsbericht werfen die Verfasser des republikanisch dominierten Ausschusses der heutigen Präsidentschaftsanwärterin Clinton vor, die extremistische Bedrohung damals unterschätzt und falsch dargestellt zu haben. Im Kern geht es darum, dass die US-Regierung erst nach Tagen auf die Linie eines Terrorakts eingeschwenkt war. Zuvor war der Angriff als spontane Reaktion einer Menschenmenge auf ein in den USA produziertes islamfeindliches Video dargestellt worden.
„Wir erwarten von unserer Regierung, dass sie alles für die Sicherheit der Amerikaner tut“, sagte der Abgeordnete Mike Pompeo. „Das ist in Bengasi nicht passiert.“ Politische Abwägungen seien über das Leben der US-Bürger gestellt worden. Viele Verantwortliche in der US-Regierung hätten schon frühzeitig gewusst, dass es sich um einen geplanten „terroristischen Angriff“ handelte, heißt es in dem Bericht.
Viele der Fakten aus dem Bericht sind bekannt. Neu ist allerdings die Erkenntnis, dass die US-Armee nicht in der Lage gewesen sei, die Amerikaner in Libyen zu schützen. So wurden trotz des ausdrücklichen Befehls von US-Präsident Barack Obama keine Militär-Kräfte entsandt, um die Amerikaner aus Benghasi zu bringen. Das Außenministerium arbeitete unter Clinton mit lokalen Milizen zusammen, die die Amerikaner jedoch nicht befreien wollten. Die Söldner seien beim Außenministerium unter Vertrag gestanden. So wurden die US-Bürger schließlich von einer Truppe von ehemaligen Ghaddafi-Einheiten befreit, die sie unter Anleitung der CIA aus der belagerten Botschaft brachte.
Clinton sagte, der Bericht enthalte nichts Neues, es sei Zeit, die Diskussion über das Thema nun zu beenden.
Clinton hatte im Oktober selbst vor dem Untersuchungsausschuss ausgesagt und die politische Verantwortung für die damaligen Vorgänge übernommen. Die Vorwürfe der Republikaner wies sie aber zurück. In die Sicherheitsvorkehrungen für das Konsulat sei sie nicht persönlich eingebunden gewesen, sagte sie damals.
Der Geheimdienstausschuss des Senats kam in seinem im Januar 2014 vorgelegten Untersuchungsbericht zu dem Schluss, dass die Attacke hätte verhindert werden können.
*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/29/libyen-bericht-erhebt-schwere-anschuldigungen-gegen-hillary-clinton/


Reacties

  1. Crazy Americans.......
    Noam Chomsky endorsing Clinton...........
    "According to the specious argument of their Tractatus Illogico-Politicus, Halle and Chomsky would not bear any responsibility for the deaths caused by the candidate (HRC) they support. But Greens, anarchists, socialists and anti-war libertarians who recoil from the Queen of Chaos would bear responsibility for the carnage caused by the candidate (Trump) they did not support. That’s a textbook case of moral hypocrisy."
    http://www.counterpunch.org/2016/06/29/noam-chomsky-john-halle-and-henry-the-first-a-note-on-lesser-evil-voting/

    BeantwoordenVerwijderen
    Reacties
    1. ( Waar het over gaat....Halle/Chomsky:An eight point brief for Lev(lesser evil voting):
      http://johnhalle.com/outragesandinterludes/?p=1065 )

      en nog een reactie hierop "No lesser evil this time" : http://www.counterpunch.org/2016/06/17/no-lesser-evil-not-this-time/

      Verwijderen
    2. En zo vervult ook Noam Chomsky zijn rol in het handhaven van de status quo, t.b.v. van het establishment.........

      Verwijderen
  2. "En zo vervult ook Noam Chomsky zijn rol in het handhaven van de status quo, t.b.v. van het establishment........."

    Een idiote opmerking.

    BeantwoordenVerwijderen
    Reacties
    1. Ah,een Chomsky-devotee.......Eerst aandachtig lezen en dan pas oordelen....
      Chomsky raadt aan op Clinton te stemmen (strategisch) ,want Trump zal nog meer "slachtoffers" maken, wetende dat ook Clinton,die zelfs al 10.000den burgers vermoord heeft, o.a.een zeer agressief buitenlands beleid heeft (erger dan Obama).......
      Dat is je conformeren aan ,voeding geven aan,een corrupt,agressief systeem. Het stemmen op zichzelf,en zeker in deze situatie.
      Niet stemmen is de enige optie en heeft op de lange termijn een veel positiever resultaat.
      Elk stemmen op "evil" is onmenselijk,ook op "less".

      Verwijderen
    2. "They (Halle/Chomsky) willfully ignore that the logic of lesser evil voting (LEV) is a causal mechanism pushing the political structure to the right. They cannot fathom that their strategy is part of the rightward drift, even while they admit that that rightward trend exists, which is why, in Chomsky’s words, Democrats are now “Moderate Republicans”. "
      http://www.counterpunch.org/2016/06/29/to-my-haters-a-rejoinder-to-halle-and-chomsky/

      Verwijderen
    3. " Now every four years that “spoiler” argument is pulled out, which has become a sardonic display of manufacturing consent for the LEV." en "Thus, they (Halle/Chomsky) are actively supporting the blackmail of American formal democracy and scolding anyone who doesn’t accept it."

      Verwijderen

Een reactie posten

Populaire posts van deze blog

Geert Mak Pleit Nu Voor Vriendschap met Rusland

Ik kwam zojuist mijn oude vriend, de bestseller-auteur en mainstream-opiniemaker Geert Mak in de regen op straat tegen. Na elkaar te hebben begroet, vertelde Geert mij dat hij van oordeel is dat Europa zo snel mogelijk met Rusland om de tafel moet gaan zitten, om de opgelopen spanningen te deëscaleren. De VS heeft heel andere belangen dan 'wij,' aldus Mak, die benadrukte dat de macht van 'onze' Atlantische bondgenoot ingrijpend aan het afnemen is. Kortom, ik hoorde wat ikzelf al enige jaren op mijn weblog schrijf. Opvallend hoe een Nederlandse opiniemaker binnen zo'n betrekkelijk korte tijd zo wezenlijk van oordeel kan veranderen.  Immers, Mak’s gevaarlijke anti-Rusland hetze was een treffend voorbeeld van zijn opportunisme. Mei 2014 beweerde op de Hilversumse televisie de zogeheten ‘chroniqueur van Amsterdam, Nederland, Europa en de VS,’ dat er sprake was van een 'Russische gevaar,’ aangezien ‘meneer Poetin’ aan ‘landjepik’ deed en dat de Russische president d…

America Has Been at War 93% of the Time Since 1776

America Has Been at War 93% of the Time – 222 out of 239 Years – Since 1776 By Washington's Blog Global Research, December 26, 2017 Washington's Blog 20 February 2015 Region:  Theme: 

Native American Rape Survivors

A sign marks the entrance to White Earth Indian Reservation in Mahnomen County, Minn. (J. Stephen Conn / CC 2.0) WHITE EARTH RESERVATION, Minn.—Candice (not her real name) awoke with a start. Someone was pulling down her sweatpants. It was a male friend. “Stop!” she shouted. He kept groping her. She kicked him and he fell off the bed. She dashed out of the bedroom, tripping and tumbling down the stairs. Gripped with fear, she heard his footsteps behind her in the dark and forced herself to stand upright as she staggered out to the porch. Candice was still intoxicated. She got into her car and drove into a ditch. A white police officer pulled up. She struggled to hold back tears as she told him about the attempted rape. All the officer saw was a drunk and disorderly Native American woman. He dismissed Candice’s report of sexual assault as a lie she had made up to avoid getting a DUI. He did not take her to the hospital for a forensic exam. The sexual assault was not recorded in his pol…